Integrationsmanagement

Das Integrationsmanagement erarbeitet eine schriftliche Integrationsvereinbarung zwischen Teilnehmerin bzw. Teilnehmer und Rehaträger. Daraus resultiert ein verbindliches, individuelles Qualifizierungsprogramm.

Das Integrationsmanagement ist die zentrale Ansprechstelle. Die Kolleginnen und Kollegen dort steuern den Prozess der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie den Einsatz der am Programm beteiligten Fachleute aus Ausbildung, Medizin, Therapie, Psychologie und Sozialpädagogik. Hier werden alle Informationen über die Teilnehmenden inklusive deren Qualifizierungsergebnisse zusammengefasst.

Regelmäßige Einzel- und Gruppengespräche helfen dabei, die vereinbarten Ziele zu erreichen und die Integrationschancen zu erhöhen. Die Integrationsmanager/-innen begleiten die Umsetzung der Maßnahmen und dokumentieren gegenüber den Rehaträgern die Kompetenzentwicklung der Teilnehmenden.

NEUES ANGEBOT: Berufliche Neuro-Reha (BNR)

Die Berufliche Neuro-Reha richtet sich an Menschen mit neurologischen Einschränkungen oder Behinderungen. Das sind zum Beispiel chronische Erkrankungen, ein Schädel-Hirn-Trauma, Hirnschädigungen oder andere Formen der neurologischen Dysfunktionen. Die Betroffenen sollten grundsätzlich über die erforderliche Leistungsfähigkeit für Qualifizierungsangebote und die Fähigkeit zur Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt verfügen.

Das Angebot ist in Phasen unterteilt. Im Rahmen der Struktur wird individuell festgestellt, inwieweit die Teilnehmenden die jeweils aktuelle Phase abgeschlossen haben und die Voraussetzungen für den Übergang in die nächste Phase gegeben sind.

Weitere Informationen zur Beruflichen Neuro-Reha finden Sie hier: mehr


top