Integration durch Qualifizierung

I plus – qualifiziert in Arbeit

I plus hat das Ziel, Arbeit Suchende auf Grundlage ihrer Berufsbiographie und der gesundheitlichen Situation arbeitsplatzbezogen zu qualifizieren, bei der Arbeitssuche zu coachen und beim Wiedereinstieg in Arbeit zu unterstützen.

Mögliche Qualifizierungs- und Tätigkeitsbereiche: Kaufmännische Auftragsbearbeitung, Buchhaltung, Verwaltung und Abrechnung für Pflegeeinrichtungen, Technischer Hausmeister, Metallbearbeitung, Mediengestaltung, Spedition. 

Startphase
Vor allem für Menschen, die aufgrund einer psychischen Vorerkrankung von einer persönlichen Stabilisierung profitieren, bieten wir regelmäßige Anfangstermine mit einer Startphase an.

Unser Vorgehen

  • Individuelle, differenzierte Feststellung fachlicher wie persönlicher Kenntnisse und Kompetenzen zur Erarbeitung eines individuellen Qualifizierungs- und Integrationsplanes
  • Arbeitsplatznahe, tätigkeitsbezogene modulare Qualifizierung
  • Entwicklung und Erarbeitung einer individuellen Bewerbungsstrategie
  • Stabilisierung und Förderung der Gesundheit und der Leistungsfähigkeit
  • Training von Handlungskompetenzen für den Arbeitsplatz und -alltag
  • Begleitung bei der Qualifizierung und der betrieblichen Einarbeitung
  • Koordinationsunterstützung beim Abschluss des Arbeitsvertrages

Qualifikation zum Technischen Hausmeister

PDF allgemein 

Kaufmännische Qualifizierungen

Verwaltung/Gesundheit

Betriebliche Integration

Betriebliche Integration
– schnell wieder in Arbeit

Die betriebliche Integration eignet sich für Menschen,

  • die aus gesundheitlichen Gründen ihre bisherige Berufstätigkeit nicht mehr ausüben können und ohne neue Qualifikation einen neuen Arbeitsplatz finden möchten oder
  • die erfolgreich eine Umschulung oder Qualifizierung abgeschlossen und bisher noch keinen Arbeitsplatz gefunden haben.

Die Integrationsarbeit ist in drei Phasen unterteilt:

Startphase 

  • Erarbeitung einer individuellen Integrationsperspektive und Bewerbungsstrategie unter Berücksichtigung der gesundheitlichen, sozialen und persönlichen Voraussetzungen.

Qualifizierungs- und Bewerbungsphase

  • Ausbau und Erlernen erforderlicher Kenntnisse für erfolgversprechende Bewerbungen sowie die Stärkung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Betriebliche Einarbeitung oder Arbeitserprobung

  • Kennenlernen des Arbeitsplatzes und Ausbau und Erwerb von weiteren Fachkenntnissen.

Während der gesamten betrieblichen Integration begleitet und unterstützt ein Integrationscoach bei allen fachlichen und persönlichen Fragestellungen bis hin zur Koordinierung des Arbeitsvertrages. (PDF)

Berufliche Rehabilitation

Berufliche Rehabilitation in Kooperation mit Betrieben
(auch in Teilzeit möglich)

Die Wohnortnahe Umschulung im Betrieb – mit Kammerabschluss – ist ein Angebot für all diejenigen Rehabilitanden, die ihre berufliche Neuqualifizierung in Berufsschule und Betrieb mit Unterstützung des Berufsförderungswerk Hamburg anstreben.
Betriebliche Umschulungen sind in nahezu allen Berufen – von der Augenoptikerin bis hin zum Zweiradmechatroniker – möglich.

Rehabilitanden, die ein Kind bis 12 Jahre oder aber pflegebedürftige Angehörige betreuen, können die Umschulung auch in Teilzeit (i.d.R. 5 x 6 Stunden / Woche) absolvieren.

Vor der Umschulung
Wir erörtern und planen mit dem Umschüler – auf der Grundlage seiner Stärken, Kenntnisse, Fähigkeiten und selbstgesteckten Berufsziele eine zielgenaue Bewerbung und bereiten auf den weiteren Berufsweg zur Integration in Arbeit vor. Es besteht auch die Möglichkeit an einem RVL teilzunehmen.

Während der Umschulung

  • Wir koordinieren und organisieren mit dem Umschüler, dem Kooperationsbetrieb und der Berufsschule die gesamte Ausbildung.
  • Wir führen entsprechend dem individuellen Bedarf intensiven Begleitunterricht durch. Eine umfassende Prüfungsvorbereitung schließt sich an.
  • Wir stehen für den Umschüler und seinen Betrieb während der gesamten Umschulung als Gesprächs- und Coachingpartner zur Verfügung. Ergänzt wird dieses Angebot durch sozialpädagogische, psychologische und arbeitsmedizinische Beratung sowie den Reha-Sport.

Nach der Umschulung

Häufig entsteht aus dem Ausbildungs- auch ein Arbeitsverhältnis. Ansonsten unterstützen wir den Umschüler bereits vor dem Abschluss der Qualifikation bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, um so zügig die Teilhabe am Arbeitsleben zu realisieren.

(PDF)


top