Industriekaufleute

Aufgaben und Tätigkeiten der Industriekaufleute

Zu den Aufgaben der Industriekaufleute gehört die Arbeit in den unterschiedlichsten Unternehmen der Industrie und angrenzender Branchenbereiche. Dort steuern Industriekaufleute unter anderem betriebswirtschaftliche Abläufe. In der Materialwirtschaft vergleichen sie Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme, Lagerung und weitere logistische Prozesse.
In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen. Sie gewährleisten den reibungslosen Fertigungsprozess komplizierter Werkstücke und sorgen somit für die ständige Verbesserung der Arbeitsabläufe.
Im Vertrieb führen Industriekaufleute Verkaufsverhandlungen mit Kunden, erarbeiten Kalkulationen und Preislisten und sind auch in der Auftragsabwicklung tätig. In den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft bearbeiten, buchen und kontrollieren sie die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. Dazu gehören insbesondere die Tätigkeitsfelder der Kostenrechnung und des Controllings. Zusätzlich ermitteln Industriekaufleute im Personalwesen den Personalbedarf und wirken bei Personalbeschaffung, -auswahl und -einsatzplanung mit.

Kompetenzen und Interessen

Industriekaufleute sollten Interesse an planungsbedürftigen kaufmännischen Prozessen in einem Unternehmen haben und sich nicht vor neuen Herausforderungen - wie der gezielten Erarbeitung und Anwendung neuer prozessoptimierender (Marketing)-Strategien - scheuen. Dazu braucht man organisatorischen Durchblick, zielstrebiges Handeln und eine schnelle Auffassungsgabe.
Zusätzlich sollte Interesse an Kundenkontakt bestehen. Beratungs- und Betreuungsgespräche mit Kunden können zum Arbeitsalltag gehören.
Gezielte Wissensaneignung durch Analyseprozesse und die Anwendung moderner Kommunikations- und Medientechniken werden ebenfalls im Arbeitsalltag eine begleitende Rolle spielen. Grundsätzlich sollte ein grundlegendes Interesse an den Bereichen Materialwirtschaft, Vertrieb, Einkauf, Personal und Rechnungswesen bestehen.

Ausbildung & Qualifizierung

Im Berufsförderungswerk Hamburg werden Sie innerhalb von zwei Jahren auf Ihren neuen Beruf vorbereitet. Innerhalb der Ausbildung erlernen Sie Schritt für Schritt in verschiedenen Arbeitsfeldern ihre Handlungskompetenz zu erweitern und auf immer neue Bedingungen situationsgerecht zu reagieren. Sie bearbeiten Ihre Aufträge entlang der typischen Unternehmensprozesse mit Hilfe des Warenwirtschaftssystems von HS (Auftragsbearbeitung, Finanzbuchhaltung) und MS-Office-Software. Ein sechsmonatiges Praktikum nach ca. 14 Monaten zur Praxisvertiefung und Verbesserung der Vermittlungschance ist vorgesehen. Oftmals ergeben sich hierdurch schon Arbeitsplätze.


top